1. Herren: Nächster sicherer Sieg zuhause gegen Bad Sassendorf

Am Sonntagnachmittag bestritt die erste Herrenmannschaft der Basketballgemeinschaft aus Lünen das Rückspiel gegen den TUS Bad Sassendorf. Lediglich auf Jonathan Birkemeyer musste Spielertrainer Stefan Jantoss verzichten, sodass insgesamt 11 Spieler zur Verfügung standen.

 

Sassendorf begann die Partie mit einem Drei-Punkte-Wurf, wogegen Lünen in den Anfangsminuten mit einigen Fehlpässen und Unkonzentriertheiten zu kämpfen hatte. Sassendorfs Taktik lag ganz klar auf den Fähigkeiten eines zentralen Spielers, der innerhalb der ersten sechs Minuten alleine 10 Punkte erzielte. Die Taktik der Heimmannschaft konzentrierte sich dagegen auf schnelles Passspiel, um so möglichst gewinnbringende Korberfolge erzielen zu können. Trotz des verschlafenen Starts ging das erste Viertel mit einem Punkt an die Lüner Löwen (16:15).

 

Das zweite Viertel präsentierte sich als bestes der Auseinandersetzung, sodass auf Lüner Seite 28 Punkte in 10 Spielminuten erzielt werden konnten. Diese resultierten aus schnellen Fastbreaks und gut herausgespielten Drei-Punkte-Würfen. In gleicher Zeit wurden lediglich 7 Zähler auf Seiten Sassendorfs zugelassen, sodass es mit dem Stand 44:22 in die Halbzeit ging.

 

Die Halbzeitansprache von Stefan Jantoss war daraufhin eindeutig. „Wir spielen heute guten Basketball und machen zur zweiten Halbzeit weiterhin Druck. Dadurch versuchen wir gute Korbchancen zu kreieren.“

 

Diese Ansprache motivierte die Mannschaft erneut, sodass es auch nach Beginn der zweiten Halbzeit nicht an Tempo und Konzentration mangelte. Lünen punktete konstant, wodurch der Vorsprung auf 73:35 ausgebaut werden konnte.

 

Im letzten Viertel scheiterten zahlreiche Versuche den Ball im gegnerischen Korb zu versenken, sodass die als Ziel gesetzten 100 Punkte nicht erreicht werden konnten.

 

„Insgesamt haben wir heute eine überzeugende Leistung gezeigt. Von den anfänglichen Schwierigkeiten haben wir uns nicht beeindrucken lassen und haben unsere Stärken ausgespielt. So müssen wir weitermachen“, so Spielertrainer Stefan Jantoss nach der Partie.

 

Jantoss (4), Wyppler (20), Vieth (7), Hötzel (18), Conde (10), Schwarz, Halstrick (10), Baumgart (8), Elvhage (9), Wegemann, Jakob (10)