Damen: Löwinnen zeigen Moral gegen Barop

42:50 (12:14; 14:16; 10:14; 6:6)

Im letzten Heimspiel der Saison konnte die Damenmannschaft der BG nur auf sechs Frauen zurückgreifen. Dennoch war es eine, über das gesamte Spiel, ausgeglichene aber auch hart umkämpfte Partie.

Inzwischen waren die Kraftreserven der Damen durch die lange Saison stark ausgereizt. Dennoch konnten die Löwinnen mit nur einer Auswechselspielerin von Beginn an gegen die stark besetzten Dortmunderinnen mithalten. Die Damen zeigten von Anfang an, dass sie den Sieg nicht einfach nach Barop gehen lassen wollten. Durch eine starke Zonenverteidigung gelang es den Dortmunderinnen erst in der dritten Minute den ersten Korb zu erzielen. Im Gegenzug machten es die Gegnerinnen den Lünerinnen durch eine körperbetonte Defense ebenfalls schwer. Zur Mitte des ersten Viertels gelang es den Gastgeberinnen durch eine gute Teamarbeit mit 7:2 in Führung zu gehen.

Das Spiel war von nun an von einem ruhigen Spielaufbau der Lünerinnen und schnellen Angriffen der Dortmunderinnen geprägt, was zu einem sehr ausgeglichenen Halbzeitergebnis von 26:30 führte. Einen Dämpfer gab es für die Gastgeber aber vor der Pause: Nadine Garcia Rodriguez verletzte sich am Fuß und stand für das restliche Spiel nicht mehr zur Verfügung.

Nun wussten die Löwinnen: Jetzt heißt es zu fünft kämpfen und zugleich Kräfte schonen. Dies gelang den Damen der BG sehr gut, da der Kampfgeist geweckt und der Sieg noch zum Greifen nah war. Die Damen wussten, wenn ein Rad nicht mehr 100% gibt, wird sich dieses Spiel schlagartig ändern. Alle gaben ihr Bestes und sind ein großes Stück über sich hinausgewachsen. Vor allem Sabine Vogel zeigte großen Einsatz im Kampf um jeden Rebound und belohnte sich am Ende mit dem letzten Korb der Lüner Damen.

In den letzten Minuten des Spiels mussten die Löwinnen allerdings die erneute Niederlage akzeptieren, da am Ende der konzentrierte Drang zum Korb fehlte und viele gute Aktionen ohne Erfolg blieben.

Für eins der letzten Spiele, mit so einer knappen Besetzung, haben die Löwinnen ihrem Spitznamen alle Ehre gemacht und riesigen Kampfgeist und vor allem eine unvergleichliche Teamleistung an den Tag gelegt.

Es spielten: Wojtak 2, Vogel 2, Wank 13 (1/4), Kissing, D. 10, Garcia-Rodriguez 5 (1 Dreier), Kissing S. 10 (0/1).